Im Jahr 2021 bündelte die ESA ein Massnahmenpaket, um Garagisten und Carrossiers in der schwierigen Corona-Zeit zu unterstützen. Mit einer weiteren Initiative unter dem Motto «Zusammen sind wir stark – Winter 2022/23» doppelt die ESA jetzt nach und unterstützt die Branche erneut.

 

Teile diesen Artikel :

Noch bevor alle wirtschaftlichen Folgen der Pandemie vollends beseitigt sind, sorgt der Krieg in der Ukraine für neue Unsicherheit und für Herausforderungen insbesondere bei Lieferketten und bei der Energieversorgung. Die Energieknappheit in Europa hat bereits zu höheren Preisen und einer historisch hohen Inflation, auch in der Schweiz, geführt. In den kommenden Wintermonaten wird dies besonders spürbar werden und sich auf die Betriebskosten und damit den Unternehmenserfolg auswirken.

«Zusammen sind wir stark – Winter 2022/23»

Als Genossenschaft setzt sich die ESA für ihre Mitinhabenden und Kunden ein und lanciert dazu eine Initiative zu deren Gunsten. Seit Anfang November bis und mit kommenden Februar profitieren Schweizer Garagisten und Carrossiers – unabhängig von anderen Vergünstigungen – von drei Prozent Rückvergütung auf ihren gesamten Umsatz für Verbrauchsgüter. Dazu zählen beispielsweise Reifen, Service- und Verschleissteile, Flüssigkeiten, Batterien und Verbrauchsmaterial. Zudem ermöglicht die ESA ihren Kundinnen und Kunden erweiterte Finanzierungsmöglichkeiten bei Investitionen und ein null Prozent-Leasing für alle Investitionsgüter ab einem Betrag von CHF 5 000.–. Ein Weg, der sich lohnt, wie Giorgio Feitknecht, CEO, erklärt: «Während vier Monaten können unsere Kundinnen und Kunden verschiedene Finanzierungs- und Rückvergütungsmodelle kombinieren und so ihre Liquidität schonen».

Gebildete Reserven fliessen an die Branche zurück

Den Geschäftserfolg verdankt die ESA ihren langjährigen und treuen Kundinnen und Kunden. «Gebildete Reserven nutzen wir nun, um anfallende Mehrkosten für Energie und Teuerung in Garagen und Carrosserien abzufedern», so Giorgio Feitknecht. Der Leitgedanken der Initiative ist also einfach und klar: die ESA verkauft ihren Kundinnen und Kunden während den Wintermonaten einen Grossteil ihrer Waren zu Sonderkonditionen. Das Geld, das der Kunde durch die grosszügigen Konditionen einspart, steht stattdessen für Mehrkosten in Zusammenhang mit den gestiegenen Energiekosten und der allgemeinen Inflation zur Verfügung. «Mit der Initiative setzen wir einmal mehr ein Zeichen und zeigen, dass wir unseren genossenschaftlichen Auftrag ernst nehmen», so Giorgio Feitknecht.

Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 9 und 5?