Die Umstellung auf nachhaltigen Verkehr geht weiter, als ein bestehendes Fahrzeugs durch ein anderes zu ersetzen. Sie erfordert auch neue, branchenübergreifende Kooperationen, wie diese weitsichtige Initiative zur Einführung von schweren Elektrofahrzeugen für den Transport von IKEA-Produkten in Portugal.

 

 

Teile diesen Artikel :

Ab Ende Juni wird das Transportunternehmen KLOG die ersten von mehreren batterieelektrischen Scania Fahrzeugen einsetzen, um IKEA Produkte von der IKEA Industry Fabrik in Paços de Ferreira zum Hafen von Porto in Leixões und zu den IKEA Einrichtungshäusern zu transportieren.

Die bahnbrechende Zusammenarbeit und die Umstellung auf Elektrofahrzeuge sind das Ergebnis von Gesprächen, die von IKEA Supply Chain Operations und der Scania Gruppe im Jahr 2023 initiiert wurden. Es sind mutige erste Schritte auf dem portugiesischen Markt, wo die Elektrifizierung des Schwerlastverkehrs eine Herausforderung darstellt und die Entwicklung der lokalen Infrastruktur noch in den Kinderschuhen steckt. Ähnliche Umstellungen auf Elektroantrieb für den Transport von IKEA Produkten finden auch in Südfrankreich und Polen statt.

Die Umstellung auf Elektrofahrzeuge in Portugal wurde durch Berechnungen der Routen, des Energieverbrauchs und der Ladezeiten für batterieelektrische Fahrzeuge wirtschaftlich und praktisch möglich gemacht.

IKEA Industry wird eine Pick-and-Drop-Lösung umsetzen, bei welcher der Anhänger des Fahrzeugs im Depot abgestellt und durch einen anderen beladenen Anhänger ersetzt wird, um die Betriebszeit des Fahrzeugs zu maximieren und leere Lastwagen zu vermeiden. Ladelösungen werden im Hafen durch die portugiesische Hafenbehörde von Leixões (APDL) bereitgestellt, weitere erwartet IKEA bei der IKEA Industry Fabrik.

"Um einen echten Wandel in Richtung Dekarbonisierung des Verkehrs zu erreichen, müssen wir über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zusammenarbeiten", sagt Dariusz Mroczek, Category Area Transport Manager, IKEA Supply Chain Operations. "Die heutige Ankündigung ist ein grossartiges Beispiel dafür, wie wir gemeinsam die automobilen CO2-Emissionen reduzieren und umsetzbare Lösungen finden können."

"Bei Scania haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Wandel hin zu einem nachhaltigen Transportsystem voranzutreiben. Die Technologie für einen nachhaltigen Verkehr steht zwar bereit, aber ihre Einführung und Umsetzung erfordert oft, dass die relevanten Akteure zusammenkommen. Diese Zusammenarbeit zeigt, wie es in der Praxis aussehen kann, und ich hoffe, dass sie andere dazu inspiriert, diesem Beispiel zu folgen", sagt Evalena Falck, Head of Strategic Account Management, Scania.
"Wir schreiben Geschichte und sind natürlich sehr stolz darauf, zu den ersten in Portugal zu gehören, die elektrische Gütertransporte durchführen. Unsere Vision ist es, auf dem internationalen Markt als führendes Logistikunternehmen für hervorragende Dienstleistungen anerkannt zu werden, das seinen Kunden konstant hohe Qualitätsstandards bietet und verantwortungsvolle Geschäfts- und Umweltpraktiken fördert", sagt Egídio Lopes, Managing Director von KLOG.

"Die von uns betriebenen Häfen haben einen erheblichen direkten Einfluss auf die portugiesische Wirtschaft. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst, zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen, und streben danach, eine führende Kraft beim Übergang zu einer kohlenstoffneutralen Zukunft zu sein, nicht zuletzt durch die Ermöglichung elektrifizierter Umschlagplätze", sagt João Neves, Vorstandsvorsitzender der APDL (Hafenbehörde von Douro, Leixões und Viana do Castelo).

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 9 und 4.