Scania zeigt an der IAA seine neuesten BEV-basierten Lösungen für den nationalen regionalen Fernverkehr. Durch das Angebot von R- und S-Fahrerhäusern mit zwei Leistungsstufen– sowohl für Sattelzugmaschinen als auch für Solofahrzeuge – ist das Angebot an BEV-Lkw grösser. Die beiden verschiedenen Leistungsstufen sind mit einer Batteriekapazität von bis zu 624 kWh erhältlich, was bedeutet, dass ein 40-Tonnen-Lkw mit einer Reichweite von bis zu 350 km rechnen kann.

Teile diesen Artikel :

«Die Einführung der nächsten Stufe der batterieelektrischen Lkw (BEV) im Juni war ein wichtiger Meilenstein für uns und unsere Partner», sagt Fredrik Allard, Senior Vice President und Head of Electrification bei Scania. «Wir können jetzt Lösungen für eine Reihe von Kunden und Anwendungen anbieten, was bedeutet, dass die Transformation des Transport-Ökosystems an Tempo gewinnt. Wir haben die Art von elektrischen Fähigkeiten und Lösungen bereit, nach denen sich unsere Kunden und die Transportbranche sehnen.»

Die neue BEV-Lkw-Generation von Scania basiert auf klassischen Scania-Merkmalen wie Modularität, Nachhaltigkeit und einer Gesamtwirtschaftlichkeit, die das Potenzial hat, die Erwartungen an Lkw mit Verbrennungsmotor zu übertreffen. Scania hat ausserdem alle notwendigen Hausaufgaben im Bereich der Digitalisierung gemacht, um die neuen Elektro-Lkw zu einer Komplettlösung zu machen, bei der Dienstleistungen wie Aufladen, Finanzierung, Versicherung und Wartung gut vorbereitet sind.

BEV-Lkw von Scania als Solofahrzeug und Sattelzug

«Wir sind überzeugt, dass diese Ergänzungen für alle Arten von Kunden als Startrampe für den Wandel dienen werden, indem sie wichtige Aspekte wie eine enge Partnerschaft und ein Null-Emissionsziel beinhalten», sagt Allard. «Kunden, die die Verantwortung übernehmen und mit dem Umstieg beginnen wollen, können jetzt aus dem breiten Lösungsportfolio von Scania das bekommen, was sie brauchen.»

Die nächste Stufe der elektrifizierten Lkw von Scania ist sowohl als Solofahrzeug als auch als Sattelzug erhältlich. Die erwarteten Reichweiten variieren je nach Gewicht, Konfiguration und Topografie, aber ein 40 Tonnen schwerer 4x2-Sattelzug mit sechs Batterien kann bei einer Durchschnitts-Geschwindigkeit von 80 km/h auf Autobahnen mit bis zu 350 km zwischen den einzelnen Ladevorgängen rechnen. Ein 64 Tonnen schwerer «nordischer» Sattelzug kann unter den gleichen Bedingungen mit einer Reichweite von etwa 250 Kilometern rechnen.

Elektro-Lkw von Scania für Fernverkehr mit bis zu 350 km Reichweite

Lkw mit festen Routen können zusätzlich von geplanten Ladevorgängen in ihrem Heimatdepot und/oder an ihrem regelmässigen Zielort profitieren. Eine Gelegenheitsladung pro Tag – beispielsweise während der obligatorischen 45-minütigen Ruhezeit des Fahrers – unterstützt Lkw mit einem flexibleren Betriebsmuster, so dass ein solches Fahrzeug tagsüber in Ballungsgebieten frei umherfahren kann (wenn die 350 km Reichweite, mit denen er wahrscheinlich in den Tag startet, nicht ausreichen).

«Die elektrifizierte Produktpalette von Scania hat jetzt den Punkt erreicht, an dem wir attraktive Angebote für viele verschiedene Kunden bieten können», sagt Allard. «Wir haben Hybride für bestimmte Anwendungen als 'niedrigschwelligen' Einstiegspunkt für die Elektrifizierung. Mit den beiden neuen BEV können wir attraktive Lösungen anbieten, die von 16-Tonnen-Verteilerfahrzeugen bis hin zu regionalen Transporten und 64-Tonnen-Holzfahrzeugen reichen. Das ist verlockend für Kunden, die auf Null-Emissionen und niedrige Betriebskosten Wert legen.»

Die neuen BEV-Lkw von Scania können als 4x2-Sattelzugmaschinen oder als 6x2*4-Solofahrzeug bestellt werden. Eine 4x2-Sattelzugmaschine weist mit 6 Batteriepaketen einen Radstand von 4'150 mm auf und profitiert von der Verordnung zur Erhöhung der Fahrzeugabmessungen in Europa um die erhöhte Gesamtlänge zu kompensieren. Bruttozuggewichte bis zu 64 Tonnen, wie sie in nordischen Sattelzügen typisch sind, können von 6x2-Solofahrzeugen abgedeckt werden.

Scania 40 R / S und Scania 45 R / S können ab sofort bestellt werden

Die Ladeleistung beträgt bis zu 375 kW, was bedeutet, dass eine Stunde Ladezeit in der Regel zu einer zusätzlichen Reichweite von 270 bis 300 km führt. Die Dauerleistung eines Scania 40 R oder S beträgt 400 kW (entspricht 560 PS), während ein Scania 45 R oder S 450 kW (ca. 610 PS) bietet. Die nächsten elektrifizierten Lkw von Scania können ab sofort bestellt werden, die Produktion beginnt im vierten Quartal 2023.

«Wir sehen ein wachsendes Interesse und eine steigende Nachfrage von Kunden, die sich den globalen CO2-Herausforderungen stellen wollen», sagt Allard. «Scania ist ein natürlicher Partner für sie, da wir eine solide Tradition haben, wenn es um Nachhaltigkeit und Komplettlösungen geht. Und mit den Fortschritten, die wir bei der Entwicklung einer Ladeinfrastruktur sehen, erwarte ich in den kommenden Jahren noch mehr Interesse. Der Übergang zu einem fossilfreien Strassentransport ist in vollem Gange.»

Scania zeigt an seinem Stand den Prototyp einer Megawatt-Ladestation, die von der CHARIN-Allianz bereitgestellt wird. Der MCS-Standard soll das Laden mit hoher Leistung von 1 MW oder mehr ermöglichen. Damit wäre es möglich, Lkw im Fernverkehr innerhalb der obligatorischen, 45-minütigen Pause der Fahrer aufzuladen. Der Standard für ein solches Ladesystem ist noch nicht vollständig festgelegt. Zu den Zielen gehört ein einzigartiger Stecker mit hoher Sicherheit. Die Schnittstelle sollte mit Hilfe einer standardisierten Position am Fahrzeug automatisiert werden können und eine bidirektionale V2X-Kommunikation (Fahrzeug-zu-Netz, etc.) ermöglichen.

Die Verfügbarkeit von CCS- (heutiger Standard) und MCS-Ladelösungen ist in der Tat entscheidend für europäische Kunden, die in grösserem Umfang in BEV-Lkw investieren wollen. Scania hat sich mit mehreren globalen Partnern zusammengetan, um vor Ort massgeschneiderte individuelle Lösungen anzubieten. Und TRATON, die Muttergesellschaft von Scania, hat ein Joint Venture mit der Volvo Group und Daimler Truck gegründet, um ein öffentliches Ladeinfrastrukturnetz für schwere Fahrzeuge in Europa aufzubauen.

Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 8 und 1?