Die Bundeskanzlei hat die Volksinitiative «Angemessene Arbeitsbedingungen für Chauffeusen und Chauffeure» für gültig erklärt. Damit kann der Berufsverband der Chauffeusen und Chauffeure Les Routiers mit der Unterschriftensammlung beginnen. Der Schweiz. Nutzfahrzeugverband ASTAG steht der «Chauffeurinitiative» von Les Routiers Suisses sehr skeptisch gegenüber.

Teile diesen Artikel :

Les Routiers Suisses können ab sofort mit der Unterschriftensammlung für die «Chauffeuren-Initiative» beginnen. Dies berichten verschiedene Medien. Der Berufsverband will den Artikel der Bundesverfassung zu Chauffeusen, Chauffeuren und Logistik ändern. Der Bund soll demnach für angemessen ausgebildete Chauffeusen und Chauffeure sorgen. Die Ausbildung soll laut Initiativtext in der Schweiz stattfinden.

Chauffeusen und Chauffeure sollen in der Schweiz oder im grenznahen Ausland leben, damit der Arbeitsweg nicht länger als eine Stunde ist. Zudem fordert das Initiativkomitee mit anderen handwerklichen Berufen vergleichbare Löhne sowie eine Immatrikulation der Fahrzeuge in der Schweiz.

Das Initiativkomitee hat nun 18 Monate Zeit, um 100'000 gültige Unterschriften zu sammeln.

Für den Schweizerischen Nutzfahrzeugverband ASTAG ist die Initiative überflüssig. Die bestehende Sozialpartnerschaft im Schweizer Strassentransportgewerbe habe sich bewährt. «In mehreren Vereinbarungen auf nationaler und kantonaler Ebene konnten – zusätzlich zu den gesetzlichen Vorgaben – wichtige Errungenschaften zum beiderseitigen Nutzen von Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden ausgehandelt werden», so die ASTAG in einem Communiqué. Der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG «nimmt daher mit Enttäuschung und grosser Skepsis zur Kenntnis, dass Les Routiers Suisses LRS, der Verband der Berufsfahrerinnen und -fahrer, offenbar einen anderen Weg einschlagen wollen.»

Kommentare
Roger Burgener

Bravo Les Routier, weiter so!

Aber kann man den Artikel nicht auf Englisch schreiben? Diese Genderkacke ist ja nicht mehr zu lesen.

Bruno Stritt

Allez le Routier richtig so entlich mal jemand der sich einsetzt für Chauffeure. Klar ist Astag da gegen die Halten und Helfen nur den Unternehmer der klein schaut in die wäsche.

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 4 und 9.