Mit dem On-Demand-Ridepooling-Service MOBILISK testen die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) derzeit ein Konzept für die Zukunft. Im Zentrum des Pilotprojekts stehen eine intuitive App, ein cleverer Algorithmus und drei wegweisende eVans von Mercedes-Benz.

Teile diesen Artikel :

In einer Zeit, in der Individualität grossgeschrieben wird, wandeln sich auch die Ansprüche an den öffentlichen Verkehr. Verkehrsbetriebe wie die Basler Verkehrs-Betriebe arbeiten darum an neuen, fahrplanunabhängigen Konzepten, die den regulären Betrieb ergänzen. «Es gibt viele Menschen, vor allem jüngere, denen fixe Fahrpläne zu eng – und Taxis zu teuer sind», sagt BVB-Direktor Bruno Stehrenberger. «Genau an diese Zielgruppe richtet sich unser neues Ridepooling-Angebot MOBILISK.»

Das Prinzip des «BVB-Ridepooling» ist einfach: Wer den On-Demand-Dienst nutzen möchte, lädt sich die MOBILISK-App aufs Handy, legt einen Nutzeraccount an – und gibt seinen Start- und Zielpunkt ein. Den Rest macht ein Algorithmus. Dieser bildet je nach Nachfrage Fahrgemeinschaften und berechnet die optimale Fahrroute. Wenig später ist das MOBILISK-Fahrzeug da – und bringt die Fahrgäste an ihr Ziel.

Der Testbetrieb läuft seit Anfang Mai. Während vorerst sechs Monaten verkehrt MOBILISK in den Nächten von Freitag auf Sonntag und Samstag auf Sonntag zwischen 22.00 und 04.00 Uhr. Start- und Zielpunkte sind sämtliche BVB-Haltestellen dem gesamten Kantonsgebiet von Basel-Stadt. Bedient werden diese durch einen rollstuhlgängigen BVB-Kleinbus – und drei lange, 8-plätzige eVito-Tourer von Mercedes-Benz. Ein weiterer eVito steht als Backup für Unvorhergesehenes jederzeit bereit.

Der Mercedes-Benz eVito: Ideal für den innerstädtischen Stop-and-go-Verkehr

Der Mercedes-Benz eVito passt mit seinen Qualitäten ideal zu diesem wegweisenden Projekt der BVB, wo er seine Stärken im innerstädtischen Stop-and-Go-Verkehr voll ausspielen kann. Weiter punktet er mit einer E-Maschine mit 150kW (204 PS) und einer Reichweite von bis zu 378 Kilometern. Die nutzbare Batteriekapazität beträgt 90 kWh und lässt sich an einer Schnellladestation optional mit bis zu 110 kW in ca. 45 Minuten von 10 auf 80 % aufladen. Je nach Ausbau finden im grosszügigen Innenraum bis zu 9 Personen Platz. Wegweisende Assistenz- und Sicherheitssysteme sowie der sprichwörtliche Mercedes-Benz Komfort sorgen zudem für entspannte Fahrer*innen und Fahrgäste gleichermassen. Win win also.

Kommentare
Frischknecht Roger

"Taxis zu teuer" - kein Wunder, sind die stäftischen öV-Betriebe günstiger. Sie werden ja auch mit Steuergeldern subventioniert.

Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 6 und 5?