Früher als erwartet nimmt Opel die Mittelklasse-Limousine Insignia wie auch den Insignia Tourer aus dem Programm. Das wäre denn wieder ein Kombi weniger.

Teile diesen Artikel :

Bis in die 2000er-Jahre erfreute sich die Pw-Mittelklasse grosser Beliebtheit. Danach begann der Siegeszug des SUV. Gut 20 Jahre später sind klassische Limousinen und Kombis eine aussterbende Gattung, beschleunigt durch die Elektrifizierung der Modellpaletten. Nun trifft es auch den Opel Insignia. Wie die Automobilwoche berichtet, endet seine Produktion noch 2022.

Renault Talisman, Toyota Camry, Ford Mondeo: Keine Bestseller mehr

Damit reiht sich der Insignia in eine lange Liste ein: Renault killte den Talisman, Toyota nahm den Camry aus dem Programm und Ford liess die Produktion des Mondeo auslaufen. Immerhin gibt es hier einen potenziellen Nachfolger, doch der neue Mondeo bleibt wohl China vorbehalten. Einzig der VW Passat und der Skoda Superb gehen ab 2023 in eine neue Modellgeneration, der Passat ausschliesslich noch als Kombi.

Zurück zum Opel Insignia: Er kam in seiner jetzigen Form 2017 auf den Markt und war die letzte gemeinsame Entwicklung mit General Motors, 2020 erfolgte eine Modellpflege. Rund 12’700 Exemplare wurden 2021 in Deutschland verkauft, überschaubare 281 Stück in der Schweiz. Bislang war erwartet worden, dass der Insignia erst 2024 durch ein SUV in ähnlichem Format abgelöst wird.

Auch als Buick Regal

Mit geringen Änderungen lief der Insignia in Rüsselsheim auch als Buick Regal für Nordamerika vom Band, doch der Regal wurde dort 2020 vom Markt genommen. Es gibt noch eine China-Version, diese wird aber vor Ort produziert.

Das Werk Rüsselsheim soll nun mit der Produktion des Opel Astra und seines Schwestermodells DS 4 voll ausgelastet werden. Laut einem Opel-Sprecher legt die Einstellung des Insignia mit seiner nicht-elektrifizierbaren Plattform das schnellere Hochfahren der Astra-Produktion nahe.

Opel Astra fast so gross

Vermutlich wird man versuchen, potenzielle Käufer des Insignia Kombi nun zum neuen Astra Sports Tourer zu ziehen. Dieser bietet mit 608 bis 1.634 Liter fast exakt so viel Stauraum wie bislang der Insignia Sports Tourer. Ein direkter Nachfolger des Insignia ist vorerst nicht geplant. Da aber auch Opel bei der Elektrifizierung vorwärts macht und die Verbrennungsmotoren 2028 in Rente geschickt werden, erscheint eine gemeinsame Entwicklung im Stellantis-Konzern denkbar, etwa mit Blick auf einen Nachfolger von Peugeot 508 und Alfa Romeo Giulia.

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 4 und 8.