Die BS Kaltmicrobelag AG hat ihren bestehenden Fuhrpark mit einem C480 P8x4 EVO von Renault Trucks erweitert. Ein hochkomplexer Aufbau ermöglicht es dem Vierachser Strassenbeläge in Rekordzeit aufzutragen.

Teile diesen Artikel :

Rico Betschart, Betreiber einer Transportfirma im Bausektor, und Markus Saner gründeten im März dieses Jahres eine neue Firma, die BS Kaltmicrobelag AG mit Sitz in Ried im Muotathal. Wie kommt man dazu in solch unsicheren Zeiten eine neue Firma zu gründen? Markus Saner, Inhaber und operativer Leiter des neuen Unternehmens, antwortet darauf zunächst mit viel Schalk in den Augen: «Aus jugendlichem Leichtsinn.» Dann aber mit der Stimme vollen Ernstes: «Rico Betschart und meine Wenigkeit pflegen schon seit rund zehn Jahren eine Zusammenarbeit. Daraus ergab sich die Idee, eine eigene Firma in diesem Tätigkeitsbereich auf die Beine zu stellen. Mit seiner Transportfirma bringt er beste Synergieeffekte ins neue Firmenkonstrukt ein. Er beliefert die Baustellen mit Bitumen und hat dafür drei Tankzüge im Einsatz. Ausserdem stellt er einen Kranwagen. Vor diesem Hintergrund haben wir im März dieses Jahres Nägel mit Köpfen gemacht.» Während Rico Betschart als Inhaber und Transporteur auftritt, ist Markus Saner ebenfalls Inhaber und Bauführer der BS Kaltmicrobelag AG.

Renault Trucks C480 P8x4 EVO ist wie geschaffen für innovative Belagsarbeiten

Nach Auskunft von Markus Saner gibt es in der Schweiz nun gerade mal zwei Firmen, die den Kaltmicrobelag im Angebot haben und verarbeiten. Derweil lässt diese Technik aufhorchen. Gegenüber den bekannt zeitaufwändigen Belagsarbeiten lässt sich der Kaltmicrobelag äusserst schnell auftragen. «Wir können in nur einem Tag rund 4’000 Quadratmeter Belag verarbeiten», erklärt Saner. Der Kaltmicrobelag wird in zwei Schichten auf den bestehenden Asphalt aufgetragen. In seltenen Fällen muss der bestehende Belag vorgängig gefräst werden. In einem ersten Schritt wird nach der Reinigung der Fahrspuren das sogenannte Vorprofil aufgetragen. Mit ihm werden Unebenheiten ausgeglichen. Danach folgt das Verarbeiten des Deckbelags. Dem Bitumen wird je nach Zustand der Strasse Kies der Körnung 4 bis 11 beigemischt. Dadurch ergeben sich Eigenschaften, die dem Flüsterbelag nahekommen, aber höchst strapazierfähig sind. «Unter idealen Bedingungen ist der Belag 20 Minuten nach dem Auftragen befahrbar.

Dadurch lassen sich Verkehrsbehinderungen zeitlich stark begrenzen. Wir können immer eine Fahrspur bearbeiten und die andere für den Verkehr freihalten. Schon nach kurzer Zeit kann die komplette Strasse dann wieder normal genutzt werden», zeigt Markus Saner die Vorzüge auf. Diese vorteilhafte Methode hat der jungen Firma schnell zu einem festen Untergrund verholfen. «Seit unserem Start sind wir erfreulicherweise stets ausgelastet», bilanziert Saner.

Vertrauen in Renault Trucks

Dass der erste Lastwagen der BS Kaltmicrobelag AG aus dem Hause Renault Trucks kommt, hat laut Markus Saner seine guten Gründe. «Rico Betschart betreibt in seiner Flotte schon seit Längerem Fahrzeuge der Marke Renault Trucks. Seine Erfahrungen brachten Renault Trucks ins Rennen. Im Weiteren hat uns die J. Windlin AG von Beginn weg bestens beraten und eine speditive Abwicklung garantiert. Das schafft Vertrauen, auch im Hinblick auf den Aftersales, denn lange Standzeiten können wir uns nicht leisten», präzisiert der Geschäftsführer der BS Kaltmicrobelag AG.

Anspruchsvolle Konfiguration des Renault Trucks C480 P8x4 EVO

Der C480 P8x4 EVO ist als Arbeitstier und für den harten Baustelleneinsatz konzipiert. Aus 13 Liter Hubraum kitzelt der Sechszylinder satte 480 PS hervor, dies bei einem maximalen Drehmoment von 2400 Nm. Damit ist er kraftvoll und gleichsam ökonomisch zu betreiben, sowieso in der neuesten Motorengeneration, die weitere Treibstoff- und CO2-Einsparungen von rund fünf Prozent verspricht. Hochkomplex der Aufbau der Schaefer Technik GmbH. Die Komponenten werden in der gewünschten Menge zum Zweiwellen-Mischer gefördert und dort homogen gemischt. In einem zweiten Schritt wird Mineral über ein Dosierförderband und Feststoff-Additiv über eine Dosierschnecke hinzugefügt. Die flüssigen Komponenten wie Bitumenemulsion, Wasser und Flüssig-Additiv werden gepumpt, wobei die Mengen über die Dosiersteuerung konfiguriert werden. Über einen OMSI-Nebenantrieb wird das Fahrzeug während der Belagsarbeiten hydraulisch und ohne Fahrzeugmotor bewegt.

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 2 und 3.