Die Schönenberger Recycling Toggenburg AG in Lichtensteig durfte unlängst ihren dritten Renault Trucks in Betrieb nehmen. Es handelt sich dabei um einen T460 6x2 EVO mit einem Hakengerät von der Mobas AG. Das Ostschweizer Unternehmen setzt damit auf eine Einmarkenstrategie, was seine guten Gründe hat.

Teile diesen Artikel :

Die Geschichte der heutigen Schönenberger Recycling Toggenburg AG mit Sitz in Lichtensteig erstreckt sich über zwei Jahrhunderte. 1889 startete Jakob Schönenberger seine Geschäftstätigkeit als Altwarenhändler. In der Firmengeschichte ist nachzulesen: «Er tat dies mit einem Hausiererpatent, an das die Auflage geknüpft war, dass er nur alleine an die Tür gehen darf! Zu Fuss oder mit Pferd und Wagen, versteht sich.» Heute, 134 Jahre später, und seit 2020 führt mit Michel Schönenberger die fünfte Generation das Unternehmen. Ihm zur Seite steht Silvan Widmer. Gemeinsam leiten sie die Geschicke des traditionsreichen Betriebs. Als Inhaber erscheint François Schönenberger, der Vater von Michel.

Breit aufgestellt

Die Schönenberger Recycling Toggenburg AG ist in Sachen Entsorgung sehr breit aufgestellt. Neben einem Drive-In-Center bietet die Firma sachgerechte Konzepte an, die sowohl Industrie, Gewerbe, Kommunen und Private wirksam unterstützen und entlasten. Darüber hinaus umfassen die Dienstleistungen des im Toggenburg aktiven Unternehmens Hausräumungen, Abbrüche bis hin zur ordnungsgemässen Entsorgung von medizinischen Abfällen.

Einen Quantensprung vollzogen

Wie die Schönenberger Recycling Toggenburg AG zur Marke Renault Trucks fand, erklärt Michel Schönenberger mit wenigen Worten: «2019 konnten wir den ersten Renault Trucks übernehmen. Schnell stellten wir fest, dass der französische Nutzfahrzeughersteller in den letzten Jahren einen Quantensprung vollzogen hat. Das bezieht sich auf die Technik, die Ausstattung und das Handling. Vollends überzogen hat uns dann aber auch der Top-Service der Thomann Nutzfahrzeuge AG.»

Inzwischen tragen alle drei Fahrzeuge der Schönenberger-Flotte das Emblem von Renault Trucks auf dem Kühlergrill. Michel Schönenberger nennt einen einleuchtenden Grund für diese Einmarkenstrategie: «Unsere Chauffeure wechseln die Fahrzeuge untereinander, und da ist es von Vorteil, wenn sie eine vertraute Arbeitsumgebung antreffen.».

Ein modernes Arbeitsgerät

Bei der Beschaffung und Konfiguration von Fahrzeugen können die Chauffeure der Schönenberger Recycling Toggenburg AG ein Wörtchen mitreden. «Schliesslich sind sie es ja, die den ganzen Tag in der Kabine sitzen», liefert Michel Schönenberger die Erklärung für diese Vorgehensweise. Zunächst einmal sprechen die Leistungsmerkmale des neuen Renault Trucks T460 EVO eine deutliche Sprache. Der brandneue DE11 Turbo Compound Motor verspricht dank seiner verbesserten Motorverbrennung mit Wellenkolben und neuen Einspritzdüsen eine weitere Treibstoffeinsparung von bis zu 10 Prozent. All dies geht indes nicht zu Lasten der Kraftentfaltung. Das Reihensechszylinder-Aggregat kitzelt aus 10,8 Liter Hubraum satte 460 PS hervor, dies bei einem maximalen Drehmoment von satten 2200 Nm. Der auf ein Gesamtgewicht von 40 Tonnen zugelassene T460 verfügt über eine Vollluftfederung, Zusatzleuchten an der Kabinenwand und am Heck, eine Seiten- und Rückfahrkamera, das Eco-Paket, Alufelgen, RoadPad+ und eine Standheizung. Zusammen mit all den Fahrassistenzen und dem Kabinenkomfort erfreuen sich die Fahrer damit eines modernen Arbeitsgerätes, das ihnen nicht nur die Arbeit erleichtert, sondern auch den Spassfaktor erhöht. Ausgerüstet für seinen spezifischen Einsatz ist der Renault Trucks T460 6x2 EVO mit dem Hakengerät 25-6.2SK von der Mobas AG.

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 7 und 9.