Die Rudolf Kirchhofer AG im solothurnischen Zuchwil konnte unlängst einen Renault Trucks T460 6×2 in Betrieb nehmen. Dabei sticht ein kleines Detail ins Auge: Die Zahl des Kontrollschilds am neuen Lastwagen, SO 1894, stimmt mit dem Gründungsjahr von Renault Trucks (damals Berliet) überein. Wenn das kein gutes Omen ist …

Teile diesen Artikel :

Vor 40 Jahren gründete Rudolf Kirchhofer sein Transportunternehmen als Einzelfirma. 2013 wandelte er sein Geschäft in eine Aktiengesellschaft um. Inzwischen umfasst sein Fuhrpark zwei schwere Lastwagen, zwei 7.5-Tönner, elf 3.5-Tönner und sieben Kleintransporter. 14 Angestellte, zwei Aushilfen eingerechnet, halten den Laden auf Trab.

Bei der Rudolf Kirchhofer AG packt die ganze Familie zu

Wenn eine Firma ein klassisches Familienunternehmen ist, dann sicher die Rudolf Kirchhofer AG. Nebst dem Gründer und seiner Frau sind inzwischen auch ihre Kinder, Tochter Sandra und ihre Söhne Daniel, Patrick und Michael, voll im Geschäft. Sie alle sind mit Leib und Seele bei der Sache.

Bei den Transporttätigkeiten weiss sich das Unternehmen breit aufgestellt. Primär wird in der ganzen Schweiz Medizintechnik ausgeliefert, dann aber auch Wäsche für und von Spitälern. Ein starkes Standbein stellen im Weiteren die Zeitungstransporte dar – von Druckerei zu Druckerei und mit der Belieferung der Verträgerdepots. Stückguttransporte und Umzüge gehören ebenfalls zum Dienstleistungsumfang der Solothurner Transportfirma.

Premium-Herzschlag für Renault Trucks

Die Neuanschaffung im Fuhrpark der Rudolf Kirchhofer AG, eine Sattelzugmaschine Renault Trucks T460 6×2, ist die Zweite dieser Marke. Aus den Worten von Sandra Kirchhofer schwingt Wehmut mit, wenn sie gesteht: «Der Renault Premium, den wir nun abgegeben haben, ist mir regelrecht ans Herz gewachsen», und fast schon pathetisch: «Ich vermisse ihn!». Doch wie es ihrem fröhlichen Naturell entspricht, kommt sie sogleich auf den Neuen zu sprechen: «Ich musste mich schon etwas umgewöhnen. Vieles ist neu, die Technik hat wahrlich keinen Halt gemacht und sich spürbar und zum Positiven weiterentwickelt», hält sie fest.

Sie vermisse natürlich die Handschaltung, sie habe halt schon gerne noch selber «geriegelt». Inzwischen aber habe sie das Automatikgetriebe Optidriver mit seinen zwölf Gängen schätzen gelernt. Gerade im Stadtverkehr bringe es eine ganz erhebliche Entlastung. «Und das Ding schaltet wirklich sehr sauber», entfährt es ihr spontan. Begeistert zeigt sie sich auch vom Fahr- und Bedienkomfort. «Ich bin happy, das ist Luxus», sprudelt es förmlich aus ihr heraus. Dazu tragen natürlich auch all die kleinen Helferlein, sprich Fahrassistenzen wie Rückführkamera, Totwinkelassistent etc. bei. Braucht es noch mehr Worte, um zu erklären, warum die Rudolf Kirchhofer AG sich abermals für einen Renault Trucks entschieden hat?

Aufbau der Fankhauser AG – Aufbereitung durch die Camionrep AG

Der neue Renault Trucks T460 6×2 schöpft seine Kraft aus 11 Liter Hubraum und setzt damit 460 Pferdestärken frei – dies bei einem maximalen Drehmoment von 2’200 Nm. Dank der neuen Turbo-Compound-Technologie, optimierter Verbrennung und der Reduzierung von Energieverlusten lassen sich bis zu 10 Prozent Treibstoff bei verbesserter Leistungsfähigkeit einsparen.

Beim Aufbau war die Handwerkskunst der Fankhauser AG in Huttwil und in der Aufbereitung durch die Camionrep AG in Studen gefordert. Die Innenbreite des Trockenfrachtkoffers mit seiner 2-Tonnen-Hebebühne wurde an die speziellen Masse der Wäschewagen angepasst und reizt die maximal erlaubte Länge für Motorwagen von zwölf Metern aus. Damit konnten 23 Palettenstellplätze bereitgestellt werden. Ganz im Sinne der Ladungssicherung verfügt der Auflieger über fünf Kombizurrleisten an den Seitenwänden, Binderinge und drei Reihen Zurrschienen im Ladeboden, womit sich auch vertikale Sperrstangen fixieren lassen.

Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 7 und 5?