Das international führende Transport- und Logistikunternehmen Kühne+Nagel hat die ersten 23 elektrischen Renault Trucks-Transporter für den Strassengüterverkehr in Frankreich erhalten.

Teile diesen Artikel :

Kühne+Nagel und Renault Trucks haben sich den globalen Vorgaben der CO2-Neutralität verschrieben und richten daher ihre Ziele an wissenschaftlich fundierten Reduktionszielen für Treibhausgasemissionen (Science Based Target - SBTi) aus.

Kühne+Nagel möchte daher zur Senkung der CO2-Emissionen bis 2030 die Anzahl seiner Elektrofahrzeuge erhöhen. Mit diesem Schritt kommt das Unternehmen dem baldigen Verbot von Fahrzeugen mit einem sehr hohen Schadstoffausstoss in französischen Städten zuvor.

«Unser grosses Netzwerk besteht aus 56 Niederlassungen in ganz Frankreich, wobei es zahlreiche kurze und mittellange Strecken gibt, die sich für Elektrofahrzeuge eignen», so Xavier Léger, Generaldirektor Road Logistics bei Kühne+Nagel Frankreich. «Der Wandel unserer Modelle in den Bereichen Energie und Umwelt stellt eine grosse Herausforderung für uns alle dar. Als einer der grössten Akteure im Transportwesen sind wir stolz darauf, unseren Teil zu einer Reduzierung der durch den Verkehr verursachten Emissionen unserer Kunden beizutragen.»

Beim Übergang zu einem kohlenstoffarmen Fernverkehr gilt es zwar noch technologische Herausforderungen zu meistern, Kühne+Nagel setzt aber bereits rund 60 mit hydrierten Pflanzenölen (HVO) betriebene LKWs ein. Dank dieser Übergangstechnologien können die Kohlenstoffemissionen im Strassenverkehr laut der französischen Umwelt- und Energieagentur ADEME (Agence de l'Environnement et de la Maitrise de l'Energie) bereits jetzt um bis zu 83% gesenkt werden.

Renault Trucks - der Marktführer für Elektromobilität in Frankreich - hat schon damit begonnen, sein gesamtes Unternehmen und Angebot vor allem durch die Elektrifizierung aller Fahrzeugreihen zu transformieren. Bis 2030 möchte der Hersteller 50% seines Absatzvolumens mit 100% emissionsfreien Elektrofahrzeugen erzielen. Ab 2040 wird Renault Trucks dann nur noch LKWs auf den Markt bringen, die zu 100% frei von fossilen Brennstoffen sind.

«Es erfüllt uns mit Stolz, Kühne+Nagel mit unseren 23 Renault Trucks E-Tech D-LKWs bei dessen Energiewende zu unterstützen», so Christophe Martin (Generaldirektor von Renault Trucks Frankreich. «Wir haben aber darüber hinaus eng mit Kühne+Nagel bei der Schaffung eines emissionsfreien Fuhrparks zusammengearbeitet: von der Studie und der Bedarfsanalyse bis hin zur Überwachung der Umsetzung und des Betriebs», so Christophe Martin weiter. «Mit der Nutzung dieser in Frankreich hergestellten, 100%-igen elektrischen Fahrzeuge hat Kühne+Nagel die Möglichkeit, seine Aktivitäten unter Beibehaltung der Reichweite und der Nutzlast fortzuführen. Dabei können die Innenstädte - ungeachtet der dort geltenden Einschränkungen oder Vorschriften – weiterhin angefahren werden, und zwar ohne direkte CO2-Emissionen oder Lärmbelästigung.»

Auch dank Renault Trucks eine jährliche Reduzierung um 730 Tonnen CO2

In der von Kühne+Nagel gewählten Konfiguration verfügen die 23 Renault Trucks E-Tech D mit 16t Gewicht über eine Ladekapazität von 18 bzw. 21 Paletten. Sie sind mit fünf 66-kWh-Batteriepaketen ausgestattet mit einer möglichen Reichweite von 235 km mit einer einzigen Ladung am Ende der Lebensdauer des Fahrzeugs.

Diese an acht Kühne+Nagel-Standorten in Frankreich eingesetzten Elektro-LKWs, werden durchschnittlich 180 km pro Tag zurücklegen. So kann der Spediteur seine CO2-Emissionen jährlich um 730 Tonnen senken. Zur Erhöhung der Sicherheit des Fahrers und der Verkehrsteilnehmer, liess Kühne+Nagel alle Elektro-Lkws mit jeweils zwei Kameras sowie vier Sensoren ausstatten.

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 4 und 4.