Seit dem 1. Januar 2022 steht die Kolly Aigle SA der lokalen Wirtschaft in der Region Chablais mit ihren Dienstleistungen zur Seite. Die Gruppe Kolly Management SA, die seit 2018 in der Region Chablais präsent ist, hat mit dem Neubau einer Garage für schwere und leichte Nutzfahrzeuge sowie für die Markenvertretungen Scania und Iveco eine bedeutende Investition getätigt.

Teile diesen Artikel :

Mit der Übernahme der Aktivitäten der vor über 40 Jahren in Cergnat (VD) gegründeten Longet Poids Lourds SA ist die Kolly-Gruppe seit 2018 in der Region Chablais aktiv. In den letzten beiden Jahren wurde auf einem Industriegrundstück von 18'436 m2 nun ein neues Gebäude mit einer Fläche von 3'627 m2 und einem Volumen von 33'484 m3 errichtet, um die Räumlichkeiten in Rennaz zu ersetzen. Diese entsprachen nicht mehr den aktuellen Standards und ermöglichten daher keinen optimalen Kundenservice mehr. Die rund 20 Mitarbeitenden und die zwei Auszubildenden sind Ende 2021 in die neuen Räumlichkeiten umgezogen.

Wartung von schweren und leichten Nutzfahrzeugen aller Marken

Die Wartung von schweren und leichten Nutzfahrzeugen aller Marken und Generationen – alte, aktuelle und zukünftige – kann dank drei moderner und innovativer Werkstätten gewährleistet werden.

Der Neubau umfasst eine Reparaturwerkstatt, eine Schlosserei und eine ATEX-Werkstatt (für explosionsgefährdete Umgebungen) für gas-, wasserstoff- und elektrobetriebene Fahrzeuge. Diese Werkstätten werden durch ein grosses Lager an Scania- und Iveco-Ersatzteilen, zwei Diagnosetunnel und zwei Waschstrassen komplettiert. Eine für zukünftige Treibstoffe vorbereitete Energiestation vervollständigt die Ausstattung. Sie bietet heute Diesel, Ad-Blue und AC- und DC-Elektroladestationen.

Da die partnerschaftliche Zusammenarbeit und der Umgang mit Kunden, Partnern und Mitarbeitenden (neudeutsch: human capital) für den Erfolg des Unternehmens von zentraler Bedeutung sind, hat man sehr viel Wert auf komfortable und angenehme Räumlichkeiten, die sich über zwei Etagen erstrecken, gelegt: Die Kundenrezeption, eine Cafeteria, geräumige Büros sowie ein bestens ausgestatteter Schulungsraum lassen keine Wünsche offen.

«Es wurde alles getan, um die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten», fasst Dominique Kolly zusammen. So besteht das für die Waschstrassen verwendete Wasser zu 95% aus vor Ort aufbereitetem Schmutzwasser und der Neubau ist mit über 2'000 m2 Sonnenkollektoren ausgestattet, die jährlich 448'000 kWh produzieren. Zusätzlich erwärmen thermische Solarpanels das Waschwasser.

Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 7 und 3?